50 Jahre Troisdorf und 6 Partnerstädte

50 Jahre Troisdorf und 6 Partnerstädte 

Die Möglichkeit am Tag der offener Tür –anlässlich des 50jährigenGeburtstages unserer Stadt—unseren Bürgern und Besuchern eine Präsentation der 6 Partnerstädte zu bieten und dabei Gespräche führen zu können, griff der Vorstand des Städtepartnerschaftsvereins mit Begeisterung auf. In 2 Pavillons direkt vor dem Rathaus zeigten Schautafeln Besonderheiten und Eigentümlichkeiten unserer Partnerstädte in Europa, mit denen Troisdorf nun seit Jahrzehnten eine enge Verbindung eingegangen ist. --Seit 1972, somit als erste Stadt, besteht die Partnerschaft mit Evry, vor den Toren der Hauptstadt Paris gelegen. 1990 wurden gleich dreimal Urkunden unterzeichnet --den Anfang der besiegelten Freundschaft machte Genk/Belgien, die guten Kontakte zu den belgischen Natopartnern in der Garnison Troisdorf-Spich hatten großen Anteil an diesem Miteinander. --nach dem Fall der Mauer unterstützte das Troisdorfer `Rathaus` die Stadt Heidenau, im Dunstkreis von Dresden, beim Aufbau der neuen Administration. Die harmonische Zusammenarbeit führte dann zum Miteinander auf vielen Ebenen der Kommune. Die lebendigen und fröhlichen Kontakte führten dann, wie von selbst, zu dem Entschluß, eine Partnerschaft zwischen den Städten zu schließen. – der Dritte Bunde war schließlich die englische Stadt Langbaurgh, 1996 unbenannt und uns besser bekannt als Redcar and Cleveland. Mit dieser Stadt ist Troisdorf ganz besonders verbunden. Jährliche Besuche/Gegenbesuche haben aus der Partnerschaft eine Freundschaft werden lassen. Troisdorf hat einen großen Anteil an griechischen und türkischen Mitbürgern. Die Freude am Miteinander etablierte sich –auch auf Initiative von Bürgern, die hier eine Heimat gefunden haben und sich hier für das Gemeinwesen einsetzen- in dem Austausch von Partnerschaftsurkunden. Seit 1996 besteht die Verbindung mit Korfu/Griechenland und seit 2004 mit Özdere/Türkei. Es hat Freude gemacht, am Tag der offenen Tür mit den vielen Besuchern zu sprechen, ihnen unsere Schautafeln aus dem Leben der Partnerstädte zu erläutern und dann Werbung für den Städtepartnerschaftsverein zu machen. Dank all jenen Mitgliedern, die den Vorstand bei seiner wertvollen Aufgabe unterstützt haben. Hier und da zeigte sich der Erfolg, sogar in Beitragserklärungen.
Auf dem Bild sind zu sehen von links nach rechts: Barbara Bujotzek, Theo Lettmann, Christa Metzlaff, Irene König, Adelheid Eick, Frank Eick und kniend Renate Dunstheimer
                   

Zu Gast in Redcar 2019

Städtepartnerschaftsvererein Troisdorf e.V .zu Gast in der englischen Partnerstadt Redcar and Cleveland.

Die Vitalität der Städtepartnerschaften spiegelt sich  nicht nur in  Straßennamen – natürlich gibt es den `Troisdorfway` und wir kennen die Redcarstraße, sondern auch in festen Austauschtraditionen. So erlebten Troisdorfer vom 20. Bis 24.9. eine informationsreiche und überaus herzliche Begegnung in ihrer Partnerstadt.   Die Entscheidung unserer Parlamentarier, mit der Stadt Langbaugh, 1996 umgetauft in Redcar and Cleveland, eine Partnerschaft zu schließen, erwies sich wieder einmal als goldrichtig. Unsere englischen Partner, die Twinning Association, hatten ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, das uns ihre Heimat im Nordosten Englands wirklich näher brachte. Untergebracht waren wir in den Familien der Gastgeber und durften dabei auch den „English Way of Live“ im Alltag genießen. Höhepunkte des anspruchsvollen  Programms waren: -Der Besuch des am besten erhaltenen Kartäuser – Klosters in England das Mount Grace Priory in North Yorkshire. -Das  James Herriot Museum in Thirsk, uns allen bekannt als Wirkungsstätte für die Fernsehserie „der Doktor und das liebe Vieh“ englischer geht es nun wirklich nicht. Wunschgemäß gestalteten die Gasteltern einen Tag mit den Troisdorfern in eigener Zuständigkeit. Auch dieser Tag war geprägt von Besichtigungen der näheren Umgebung ihrer Heimat, ob es nun besondere Landschaften, Museen, Shopping Centres, spezielle Restaurants und kulturelle Ereignisse waren. Ein weiterer Glanzpunkt war die Fahrt mit der National Rail „Eisenbahn“ von der Nunthorpe-Station durch die besondere , typische Landschaft im Nordosten  zwischen York und Newcastle, das County Cleveland, zur berühmten Hafenstadt Whitby. James Cook hatte einst mit dem Segelschiff „Endeavour“ seine Weltumsegelung gestartet, von der er nicht zurückkehrte. Einheimische Hawaianer haben ihn 1779 erschlagen. Seine „Endevour“ –zurückgebracht von seiner Mannschaft – wurde von uns Troisdorfern äußerst interessiert besichtigt. Im traditionsreichen „Trenchers Restaurant“ hatten wir ein gemeinsames Lunch mit „Fish and Chips“, was einfach zum stilgerechten Besuch dazu gehört. Gesellschaftlicher Höhepunkt war der Festabend im „Cleveland Golf Club“ Redcar.In einer von Harmonie und Fröhlichkeit geprägter Atmosphäre begrüßte uns und alle Gastfamilien die stellvertretene Bürgermeisterin  Carol Morgan und die Präsidentin der Twinning Association  Mrs Sheelagh Clark. Aus ihren Worten sprach nun wirklich die Freude, Troisdorfer Bürger zunächst als Partner und schon wenig später als Freunde zu haben. Die augenblickliche Situation  „England und gemeinsames Europa“ wie immer das ausfällt, werde keinen Einfluss auf unsere Freundschaft haben. Vorsitzender Theo Lettmann dankte allen für ihren wertvollen und gekonnten Einsatz, der den Erfolg dieser in der Erinnerung bleibender Begegnung garantiert hat. Besser und warmherziger geht es nun wirklich nicht mehr. Nach einem gemeinsamen „English Breakfast“ wiederum im „Golfclub“ traten wir die Heimreise an. Per Bus nach Manchester, per Flug nach Düsseldorf und mit PKW nach Troisdorf erreichten wir alle gesund und munter unsere Heimatstadt.