Austauschmaßnahmen Redcar 19. bis 24.09.2013 und Evry 10. bis 13.10.2013 (Klaus Plümmer) Der Städte-Partnerschaftsverein Troisdorf war in den letzten beiden Monaten wieder einmal sehr aktiv. Galt es doch kurz hintereinander eine Fahrt in die englische Partnerschaftsstadt Redcar und einen Besuch in Frankreich zum 40jährigen Bestehen der Verschwisterung unserer Stadt mit der Stadt Evry zu organisieren und durchzuführen. Beide Fahrten wurden von den Mitreisenden als bestens gelungen bewertet. Die Anreise am Donnerstag, den 19.09.2013, nach Redcar erfolgte per Flugzeug von Köln/Bonn nach Manchester. Dort stand ein Bus bereit, der die Teilnehmer aufnahm und durch die herrliche Landschaft der Yorkshire Dales and Moors quer durch England bis in unsere Partnerstadt fuhr. Der Empfang durch die englischen Freunde war sehr herzlich und die Verteilung auf die Gastfamilien oder die Unterbringung im Park Hotel erfolgte problemlos. Gleich am nächsten Tag stand eine Fahrt an, die nach Harewood House führte. Hierbei handelt es sich um einen großen Herrensitz im britischen Prachtstil, auf dem u. a. auch Prinzessin Mary, die Tante der jetzt regierenden Königin Elisabeth II gelebt hat. Das Schloss, die schönen Parkanlagen und Tiergehege bot allen Teilnehmer die Möglichkeit, sich mit der Geschichte Großbritanniens auseinander zu setzen und sich auch an Fauna und Flora zu erfreuen. Am Samstag erfolgte dann eine Nordsee-Küstenfahrt, die von Redcar über Flambourough Head nach Scarborough führte. Mit Erstaunen und Freude wurde durch die Teilnehmer der Reise wahrgenommen. dass die besuchten englischen Nordsee-Städte sich in den letzten Jahren positiv entwickelt haben. So verfügt Redcar jetzt auch über eine ganz neue und attraktive Uferpromenade mit Aussichtsplattform und vielen Einkauf- und Einkehrmöglichkeiten und die Städte Whitby und Scarborough sind liebevoll gepflegte Fischer- und Badeorte. Auf die Nordsee zu schauen und den frischen „Fish and Chips“ zu genießen, war einfach ein grandioses „british livestyle-feeling“ Den Sonntag gestalteten die Gastgeber das Programm mit ihren Gästen individuell. Alle Teilnehmer der Reise berichteten später von schönen Unternehmungen und interessanten Gesprächen und Begegnungen. Etliche waren mit ihren Gastgebern sogar im Nationalpark North York Moors oder in der nächst größeren Stadt Middlesbrough. Am Montag ging es mit dem Bus nach York. Diese bedeutende Stadt mit dem berüchtigten Castle und der berühmten Kathedrale weist viel Facetten des Mittelalters auf und beherbergt auch etliche bedeutende Museen. Die Teilnehmer besuchten diesmal das Jorvic-Wikinger-museum. Angeboten wurde eine interessante Reise in die Ursprungsgeschichte Englands, die alle beeindruckte. Das anschließende Flanieren und Shoppen mit der Einhaltung der britischen Tea-Time machte diesen Tag zu einem Ereignisreichen. Am gleichen Abend fand noch ein Treffen mit einem Buffet statt, zu dem von englischer Seite nicht nur die Gastgeber, sondern auch viele Mitglieder und Freunde der Redcar Cleveland Twinning Association eingeladen waren. Es war ein schöner Ausklang einer interessanten Reise in diese Partnerstadt. Am Dienstag, den 24.09.2013 musste leider schon früh am Morgen Abschied von den englischen Freunden genommen werden, denn in Manchester wollte das Flugzeug auch pünktlich starten. Am 10. Oktober 2013 ging es dann in die französische Partnerschaftsstadt Evry. Trotz eines größeren Staus kamen die Teilnehmer noch rechtzeitig an, um bei der Unterzeichnung einer gemeinsamen Resolution über die 4ojährige Städtepartnerschaft zwischen Troisdorf und Evry zugegen zu sein und diesen besonderen Moment in besonderer Weise zu feiern. Auch bei dieser Begegnung klappte die Aufteilung auf Gastfamilien und Hotels mühelos, denn viele freundschaftlich Bande bestehen schon lange.
Empfang im Rathaus
Empfang im Rathaus
Nach Unterzeichnung der Resolution
Nach Unterzeichnung der Resolution
Am nächsten Tag ging es, diesmal sogar mit zwei Bussen, in Richtung Paris. Ziel war zuerst der berühmte Friedhof „Père Lachaise“. Bei den Führungen wurde auf die Bedeutung dieser besonderen Begräbnisstätte hingewiesen, denn viele Persönlichkeiten und Berühmtheiten haben hier ihre letzte Ruhestatt gefunden. Auch Edith Piaf ist hier begraben, deren 50. Todestag am Vortag begangen wurde und deren Grab über und über mit Blumen bedeckt war. Im Anschluss daran ging es auf den Montmartre. Hier war gerade Weinlese angesagt, ein Ereignis mit besonderer Bedeutung, denn nur wenige Weinstöcke wachsen hier und die Weine sind in Frankreich besonders angesagt. An den aufgestellten Ständen konnte dieser Wein und auch Weine aus anderen Anbaugebieten probiert werden. Hiervon wurde eifrig Gebrauch gemacht, so dass die Rückfahrt nach Evry in fröhlicher Stimmung erfolgte.
1. Pause mit Frühstück
1. Pause mit Frühstück
Am nächsten Tag fand eine Fahrt nach Chartes statt. Dort befindet sich nicht nur die berühmte Kathedrale, die unter kundiger Führung besichtigt wurde, sondern es wurde auch das „Centre Europeen de Rencontres Franz Stock“ aufgesucht. Franz Stock war katholischer Priester und hat während des II. Weltkrieges vielen Franzosen und besonders den Mitgliedern der Restistance, die in deutsche Gefangenschaft geraten waren, in uneigennütziger Weise beigestanden. Nach dem Krieg wurde er selbst Gefangener und hat während seiner Zeit in einem französischen Lager die Aus- und Weiterbildung von ebenfalls gefangenen Priestern aufgebaut und geleitet. Nach seiner Entlassung hat er sich bis zu seinem Tode für die deutsch-französische Aussöhnung eingesetzt. In Erinnerung an sein Wirken gibt es dieses Zentrum.
Vor der Kathedrale in Chartres
Vor der Kathedrale in Chartres
Am gleichen Abend fand noch ein festliches Abendessen in einem Restaurant statt, das direkt an der Seine gelegen ist. Viele Freunde und Förderer des Comité du Jumelage d’Evry waren hierzu mit eingeladen worden und wurden herzlich begrüßt. Es war ein schöner Abend im Freundeskreis mit einem köstlichen Buffet und leckeren Getränken. Am Sonntag, den 13.10.2013 ging es leider wieder zurück nach Hause. Alle Teilnehmer fanden, dass die Fahrt nach Evry zwar kurz, dafür aber inhaltlich stark und organisatorisch toll verlaufen ist.
Kurz vor dem Abschiednehmen
Kurz vor dem Abschiednehmen
Auf der Rückfahrt wurde durch den Vorstand des Städte-Partnerschaftsvereins das weitere Programm bis zum Jahresende verkündet. Es wurde mit viel Zustimmung aufgenommen und das Engagement gewürdigt. Klaus Plümmer